Auf der www.wattwerker.de wächst seit März 2010 eine Liste von Liedern, die in den 70ern, 80ern und 90ern in den ostfriesischen progressiven Discos Old Inn, Meta und Fehnhaus und ähnlichen Läden gespielt wurden. Die Lieder stellen wir auch auf Spotify, in unserem Radio Wattwerker und auf Radio Ostfriesland vor. Bei Radio Ostfriesland sind wir meistens live und im Chat kann man sich an der Sendung beteiligen. Wer Lust hat, kann gerne als Gast eine Sendung mit typischen Liedern und seinen Erinnerungen an damals mitgestalten.
Aktuelle Infos immer auch in der Smartphone-App, zum Nachlesen bietet sich unser eBook an und Bilder und Artikel gibt es auch.
Mit oldigem Rock im Gruß

Sonntag, 13. Juli 2014

Radio-Technik-Tipp: Internetradio in der Cloud aufnehmen

Die Radio-Cloud bei Phonostar

Das ist mal eine praktische Sache! Wer Radiosendungen aufnehmen möchte, kann das praktisch und kostenlos bei Phonostar. Einfach ein kostenloses Konto anlegen, Radiosender aussuchen, Sendung programmieren und fertig. Der PC muss nicht eingeschaltet bleiben.

Bis zu zwei Stunden werden in der kostenlosen Version in der Radio-Cloud als MP3 gespeichert. Das reicht zum Beispiel für eine unserer Sendungen "Die Liste" bei Radio Ostfriesland. Oder viele Mitschnitte von unserem eigenen Radio: Wattwerkers Webradio. Während ich das hier schreibe läuft dort übrigens gerade eine Liveversion aus 1975 von Kraans "Nam Nam". Und es sind immer noch mindestens zwei Hörer online - nachts um halb fünf. Respekt!
Phonostar bietet zur Zeit Zugriff auf mehr als 7.000 Radiosendern.

Die Aufnahme kann dann später angehört oder runtergeladen werden und wird durch eine erneute Aufnahme einfach überschrieben. Zeitversetztes Hören ist auch mit der dazugehörigen Phonostar-App möglich. In kostenpflichtigen Varianten gibt es denn auch mehr Speicherplatz in der Cloud, man kann die Sendungen aber auch über in das Mediencenter der Telekom kopieren lassen. Dort gibt es 25 GB Speicherplatz in der Cloud für lau.

Aktuelle Infos, Bilder und Termine auch jederzeit auf unserer Smartphone-App "Wattwerker".

Grüße aus Aurich
Uwe

1 Kommentar:

  1. Danke für den Tipp - auch mit der Telekom Cloud! Momentan hatte ich ein selbst erstelltes Programm genommen und ein paar Sender vorab eingespeichert.
    7000 Stück sind natürlich wirklich eine Hausnummer - und bequem noch dazu!

    Grüße

    Björn

    AntwortenLöschen